Poolwasser richtig entsorgen

Wenn das Wasser im Pool am Ende des Sommers abgelassen werden soll, stellt sich auch bei kleinen Mengen die Frage: Wohin damit? Das Wasser muss vor der Entsorgung nämlich eigentlich ordnungsgemäß aufbereitet werden. Dieser Ratgeber soll dir einen Überblick über die Vorgaben verschaffen:

  • der Chlorgehalt muss vor der Entsorgung des Wassers reduziert werden
  • Poolwasser, das mit einem Algizid oder Biozid verunreinigt ist, muss entsorgt werden
  • nur Wasser ohne Chemikalien darf in den Garten gelangen oder weiter genutzt werden
  • erkundige dich bei den örtlichen Behörden nach den Vorschriften für die Entsorgung von Schwimmbadwasser

Das Schwimmbadwasser enthält eine Mischung aus verschiedenen Chemikalien. Diese sorgen dafür, dass Bakterien oder andere schädliche Krankheitserreger abgetötet werden. Das Wasser ist zwar nicht schädlich für die Haut und es ist auch nicht tragisch, wenn man mal eine kleine Menge davon verschlucken sollte. Wenn du allerdings große Mengen Poolwasser in die Umwelt kippst, kann das zu Problemen führen.

 

Wird das Beckenwasser ohne Genehmigung entsorgt, kann es zu einer Reaktion mit anderen Chemikalien im Abwasser kommen (z.B. gefährliche Dämpfe im Abwasser). Auch wenn du das Wasser einfach unbehandelt im Garten verteilst, kann das negative Folgen für das Grundwasser haben. Das Wasser kann eventuell Brunnen verunreinigen und das führt dann schlimmstenfalls zu hohen Sanierungskosten. Deshalb ist es wichtig, dass du dich vor der Entsorgung bei den örtlichen Behörden über die zulässigen Entsorgungsmöglichkeiten erkundigst.


Gesetzliche Vorgaben: Poolwasser richtig entsorgen

Es ist grundsätzlich verboten, mit Chlor verunreinigtes Wasser einfach so zu entsorgen. Dies umfasst sowohl die Einleitung in eine Kanalisation als auch eine Versickerung im Garten.

Wasser mit einem Chlorgehalt der unter dem Grenzwert von 0,05 Milligramm pro Liter Wasser liegt, ist davon ausgenommen. Außerdem sollte das Wasser einen neutralen pH-Wert haben. Der optimale Wert liegt zwischen 5,5 und 7,4. Darüber hinaus sollte das Wasser keine Chemikalien wie z.B. Biozide oder Algenschutzmittel mehr enthalten. 

 

Hinweis: Bei diesen Grenzwerten kann es regionale Unterschiede geben, da dies nicht einheitlich geregelt ist. Allerdings halten sich viele Umweltbehörden an diese Werte. Also: lieber vorher nochmal nachfragen.

 

Die Richtwerte beziehen sich immer auf das gesamte Beckenwasser und nicht auf die Mengen, die dem Wasser zugesetzt wurden. Wenn am Ende des Sommers noch Chemikalien für den Pool vorhanden sind, können diese nicht einfach entsorgt werden. Dies gilt auch für Spül- und Reinigungswasser, das beispielsweise für die Pumpe verwendet wird. Diese Belastungen sind Problemstoffe, die an Sammelstellen entsorgt werden müssen.


Reduzierung des Chlorgehalts

Es ist also erlaubt, Beckenwasser zu entsorgen, wenn der Chlorgehalt unter einem bestimmten Richtwert liegt. Um den Chlorgehalt zu reduzieren, gehst du wie folgt vor:

  • Poolabdeckung entfernen und möglichst sonnige Tage nutzen
  • mindestens eine Woche vor dem Ablassendes Wassers keine weitere Chlorung vornehmen
  • Chlorreste im Dosiersystem entsorgen

Danach misst du, wie hoch ist der Chlorgehalt im Wasser noch ist. Liegt er immer noch über dem Grenzwert, wartest du weiter, denn das UV-Licht unterstützt den Chlorabbau. Das heißt, das Chlor wird durch die Sonneneinstrahlung abgebaut. Wenn der Wasserstand nicht maximal hoch ist, könntest du bei Bedarf Wasser nachfüllen. Um Wasser zu sparen, solltest du das nur tun, wenn es unbedingt notwendig ist.

 

§ Wasserhaushaltsgesetz - Info-Link

Wasser ablassen

Wenn das Wasser den gesetzlichen Anforderungen entspricht, kannst du es entsorgen. Hier gibt es Verschiedene Methoden. Du kannst das Wasser über die Kanalisation entsorgen oder es im Garten versickern lassen. In beiden Fällen gibt es jedoch Bedingungen. Einige Gemeinden erlauben nur eine bestimmte Wassermenge, die dem Abwassersystem zugeführt werden darf. Wenn das Wasser in den Garten versickern soll, gelten folgende Voraussetzungen:

  • der Boden muss unversiegelt sein
  • das Wasser darf nur langsam versickern
  • das Wasser darf nicht mit Bioziden oder Algiziden belastet sein
  • um Schäden zu vermeiden muss der Abstand zu Gebäuden und Straßen ausreichend groß sein

 

Eine sinnvolle Wiederverwendung von Poolwasser

Vor allem im Herbst könntest du das Wasser zur Pool-Reinigung nutzen, bevor du den Pool winterfit machst. Einige Beispiele für die weitere Nutzung:

  • als Waschwasser für das Auto oder Gartenmöbel
  • als Brauchwasser für die Toilettenspülung
  • zur Rasenbewässerung

Häufige Fragen

 

Kann ich den Pool auch ohne Chlorung benutzen?

Einige Tage, nachdem du das Wasser nicht mehr gechlort hast, kannst du noch weiter darin baden. Das Chlor verhindert jedoch, dass sich Keime und Bakterien in stehendem Wasser vermehren. Ein geringer Chlorgehalt bedeutet aber ein erhöhtes Gesundheitsrisiko beim Schwimmen.

  

Sollte ich den pH-Wert vor dem Ablassen erneut messen?

Ja, bevor du das Wasser ablässt, musst du alle Werte nochmal überprüfen. Das Poolwasser darf nur entsorgt werden, wenn es den vorgegebenen Richtlinien entspricht.

 

Muss das Schwimmbadwasser vollständig abgelassen werden?

Ein "Restwasser" (ca. 1/3) kann im Becken bleiben, denn das sorgt für mehr Stabilität im Pool. Wenn jedoch Reparaturen oder Reinigungen geplant sind, kann natürlich das gesamte Poolwasser entsorgt werden.

 

Wo erfahre ich welche Grenzwerte für Schwimmbadwasser bestehen?

Weitere Informationen gibt es bei den örtlichen Behörden oder auch beim örtlichen Wasserwerk.

poolportal.de: Pool Ratgeber Aufstellpool